Ludwigshafen, hier sind wir daheim

 

 

Niemand darf seine Wurzeln vergessen. Sie sind Ursprung unseres Lebens.

 

Federico Fellini

 

 

 


Ludwigshafen diskutiert -

 

- im Moment sehr ernsthaft. Einmal mehr ist unsere Stadt dabei, ihr Gesicht einschneidend zu verändern.

Eine unserer Hochstraßen ist irreparabel beschädigt und muss abgerissen werden.

Vier neue Varianten stehen zur Wahl, keine leichte Entscheidung...

Hier stehen Computeranimationen der möglichen Varianten zur Verfügung.

Einem visuellen Rundgang unter der Hochstraße könnt ihr hier folgen...

 

Hier geht's zur Großansicht


 

Abriss Friedrich-Engelhorn-Haus

 

Des weiteren hat die BASF damit begonnen, das Friedrich-Engelhorn-Haus, welches ebenfalls in die Jahre gekommen ist und unter Denkmalschutz stand, abzureißen. Das markante Gebäude wird im Stadtbild sicher ebenfalls fehlen.

 

 

Mittlerweile haben wir Ende Dezember, die Abrissarbeiten sind planmäßig abgeschlossen, das Friedrich-Engelhorn-Haus Geschichte.

Wie wir Ludwigshafener es gewohnt sind, richten wir den Blick nach vorne...

An Stelle des 102 Meter hohen Wahrzeichens wird ein mindestens 75 Meter hohes, modernes Bürogebäude mit viel Glas entstehen. Der Baubeginn ist frühestens 2016 geplant.

 

Update August 2015: Der geplante Neubau wird laut BASF auf unbestimmte Zeit verschoben...

 


 

Abriss "Tortenschachtel"

 

Auch wird gemunkelt, dass die den  Berliner Platz prägende "Tortenschachtel",  ein weiteres markantes, aber in die Jahre gekommenes Wahrzeichen, bald aus dem Stadtbild verschwinden wird.

 


 

Der Abriss steht mittlerweile fest, ist für 2015 geplant. Die Timon Bauregie mit Sitz in Ettlingen, die im vergangenen Jahr das leer stehende Gebäude erwarb, teilte mit: Statische Untersuchungen haben ergeben, dass sich eine Sanierung des Gebäudes nicht mehr lohnt.

 

 

Mittlerweile haben wir August 2015, der Abriss der Tortenschachtel ist in vollem Gange und soll im nächsten Monat seinen Abschluss finden...

 


 

Zuschlag für den Neubau erhielt das Büro RKW Rohde Kellermann Wawrovsky, Düsseldorf.

Der größere Gebäudeteil wird insgesamt 14 Geschosse haben,  52 Meter hoch sein und somit die "Tortenschachtel" um das Dreieinhalbfache überragen, der kleinere Komplex hat sechs bis sieben Etagen. Wohnungen, Büros und hochwertige Geschäfte sollen dort einziehen.

 

 

 

 

 

 

 

Siegervorschlag der Neubebauung des Berliner Platzes

nach oben

 

Wir schreiben nun Dezember 2016, auf dem Berliner Platz klafft weiterhin eine Baulücke. Die Verwirklichung des neuen Bauprojekts, welches nach einer Umfrage von den Ludwigshafenern "Metropol" getauft wurde, verzögert sich weiter...

Stimmen werden laut, die die Notwendigkeit des neuen Gebäudes anzweifeln, derweil die Innenstadt weiter ausblutet.

Einstweilen genießen die Ludwigshafener die freie Sicht und Großzügigkeit des Berliner Platzes...

 

Metropol oder kein Metropol -

 

- das ist hier die Frage, die wir uns so langsam alle stellen...

Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2017, es ist kurz vor Ostern.  Genau da, wo dieses neue Hochhaus gerade Richtung Himmel wachsen sollte, gähnt ein Loch.

Seit September 2015  ist unsere "Tortenschachtel" Vergangenheit, auch der letzte Mensch in und um Lu hat jetzt wohl verstanden dass da etwas schiefläuft.

Der Baustart wurde mehrmals verschoben, das ganze Projekt wechselte im Januar diesen Jahres den Besitzer. Investor Tetzner ist mittlerweile ebenso wie auch der neue Eigentümer, eine irische Investmentfirma, für Nachfragen nicht oder doch so gut wie nicht erreichbar.

Wir sind gespannt... 

 


Etwas andere Blicke auf unsere Stadt sind hier zu sehen:

 


 

Ob wir uns auf einer Scheibe oder einer Kugel bewegen,
spielt keine große Rolle.

Unsere Möglichkeiten sind in beiden Fällen unendlich.

Werner Bethmann

 


 

Zusammen mit unserer Fotogruppe hatten wir in diesem Jahr die Möglichkeit unsere Stadt mal "von ganz weit oben" zu fotografieren, nämlich vom Dach des Rathauscenters aus. Eine tolle Gelegenheit, die wir uns nicht entgehen lassen wollten.

Vielen lieben Dank an dieser Stelle nochmal an Herrn Jurkat, der uns diesen Ausflug in luftige Höhen ermöglicht hat!

 

 

Wir sichern und die Heimat nicht durch den Ort wo,

sondern durch die Art, wie wir leben...

 

Baron von Örtzen

 


 

Hier geht's zurück zu den Stadtteilen und da zur Startseite